jump to navigation

[inter.netFundstücke] Briefe versiegeln 23. Juli 2009

Posted by waldfeeee in aktives, inter.netFundstücke.
Tags: ,
trackback

Beim Aufräumen habe ich zufällig mein Siegel und den hübschen blauen Siegellack wiedergefunden. Habe mir dann überlegt, wie es denn wär mal einen Brief zu schreiben – Kalligrafie versteht sich – und diesen dann zu versiegeln. Nun ja, habe das Siegel dann erstmal auf einem Schmierblatt ausprobiert und es klappte überhaupt nicht. Mein Siegel war dann letztendlich völlig verklebt vom Siegellack und ich gab es vorerst auf.
Heut kam ich auf die Idee, mal im Internet zu recherchieren, ob es da Anleitungen gibt und siehe da, schon fand ich eine:

[…] Der Siegellack wird über der Kerzenflamme erhitzt. Dabei wird der Siegellack gedreht. Dabei wird er glänzend und weich (Achtung: nicht zu langsam drehen, dann wird er schwarz vom Russ und kann eventuell auch tropfen aber nicht zu schnell drehen, dann wird er nicht weich genug). Auf jeden Fall wird der Siegellackstab sehr klebrig vorne – dort wo wir ihn erhitzt haben. Dieses weiche klebrige Ende drücken wir nun auf das Papier,  drehen die weiche Lackpaste und streifen diese auf dem Papier ab. Mit dem Siegel (Stempel) drücken wir anschliessend (es muss schnell gehen, denn der Lack trocknet auch schnell wieder) unser Siegel in den noch weichen Lack. Fertig. Binnen kürzester Zeit trocknet der Siegellack, bzw. erhärtet sich und versiegelt so das Papier. […]
Quelle: wer-weiss-was.de

Dieser Artikel brachte mich dann auf die Idee, den geschriebenen Brief dann nicht in einen Umschlag zu packen, sondern den Brief selbst als Umschlag zu verwenden. Dazu brauchte ich dann jedoch das Wissen, wie man einen solchen faltet. Und auch hier fand ich einige hilfreiche Seiten im Internet und verschiedene Varianten:

1. Die einfache Variante mit Ecke: Eine sehr hübsche Variante, meiner Meinung nach. Problem dabei ist nur, dass dort wo die Ecke umgeknickt wird, die Briefmarke hinmüsste, es sei denn man dreht des Brief (-umschlag) um ^-^ Der Vorteil jedoch ist, dass man ein DINA4 Blatt dazu verwendet, die Größe, welche normalerweise auch ein Brief hat.
2. Die etwas kompliziertere Variante ohne zwei Ecken: Auch eine sehr hübsche Variante, bei der jedoch kein Rechteckiger Briefumschlag bei rauskommt, sondern fehlen zwei Ecken. Sieht aber trotzdem hübsch aus finde ich ^-^ Hierzu verwendet man auch ein DINA4 Blatt.
3. Die geschlossene quadratische Variante: Für diese Variante brauch man ein quadratisches Blatt mit beliebiger Größe (15x15cm erscheinen mir ein wenig klein). Heraus kommt ein quadratischer Brief, der geschlossen ist. Also auch wenn man Kleinkrams mit hineinpacken möchte (Konfetti, etc.) kann dies bei dieser Variante tun. Bei der folgenden sollte man das lieber lassen, es sei denn man möchte den Postboten ärgern. So kommen wir zu Variante
4. Die kinderleichte geöffnete Variante: Also diese Variante ist nun wirklich nicht schwer. Man benötigt auch ein quadratisches Blatt, einfach gesagt, knickt man alle Ecken in die Mitte, auf welche anschließend das Siegel gedrückt wird. In der Anleitung steht zwar „kleben“, jedoch würde ich darauf verzichten, da der Empfänger den Briefumschlag ja auseinanderfalten muss, um den Brief zu lesen und Kleber dies ein wenig erschweren würde.

So, nun wünsche ich viel Spaß beim schreiben und falten ^-^

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: